unsere Pfingsttour 2006

Diesmal gaben wir den Knödelkochern einen Korb und handelten national-patriotisch.

Oben im Norden, wo der Fischkopp heimisch ist, wollten wir diesmal unsere feuchtfröhlichen Tage verbringen.

Und zwar in einem - Kinderferienlager!

Seid bereit - immer breit!

*

Vorbereitungen und Abfahrt

 

da irgendwo muß es sein, suchen wir mal ...

bis auf den einen, der immer fehlt, sind wir vollzählig

1,5 Tonnen Faßbrause und diverse andere Nebensächlichkeiten wurden verladen.

Die erste Rast führte unweigerlich ins Restaurant des Herrn Donald,

der das Juniorenteam mit seiner neuen Hutkollektion begeistern konnte.

 

die Ankunft

Das Ferienzentrum am Plätlinsee

Alfons Zitterbacke und Sieben Sommersprossen lassen grüßen - YEAH!

... sogar mit See, Steg, Strand und nutzbaren Booten.

Die Verwendung der Zweizylinder - Rudermaschine bewährte sich dabei am besten.

Zu allererst wurden die lebensnotwendigen Flüssigkeiten entladen und angezapft.

 

Alltag bei jungen Pionieren

Die kleine Sylvia aus der 3b beim Schaukeln...

... leider hielt das Spielgerät dieser Belastung nicht stand.

Gernot, Gundolf, Guntram und Gerd beim Voll-Ei-Ball

... hier ist zu sehen, wie Gernot seinen ersten Matschball erzielt.

Die Zwillinge Bim und Bam beim Frisurentalk.

Onkel Achim klagte ständig über zuviel Luft im Glas ...

... während Svenni sich über den Hauptpreis bei der Tombola freute

 - das begehrte Teddytuch.

Die Mitbewerber guckten indes enttäuscht in die Runde.

 

Schon bald waren alle Hansa-Kekse und Zetti-Plätzchen alle ...

... was Jan Osch bitter betrübte.

Das Wandzeitungskollektiv bei der Redaktionssitzung.

... die wieder mal ausartete: Achtung, Fertich, ...

... Prost!

Das Ergebnis spricht Bände. 

Also wirklich, Mädels ...

Aber die Strafe folgte umgehend:

Das ist unsere Destille, leider wurde wieder mal wertvoller Whisky verschüttet.

Die Küche bot einige nette Überraschungen sowie fast neuwertiges Pflanzenöl...

... sowie inspirierende Wandmalereien.

Diese leckeren Früchte entpuppten sich leider als Fälschung.

"VEB Plaste und Elaste aus Schkopau"

Der Kulturschrank lud zu kurzweiliger Freizeitgestaltung ein.

Alexander fand sofort "Lütt Matten und die weiße Muschi"

Das Literaturwerk war sehr beeindruckend, so daß er, noch in Gedanken vertieft,

die Kellerassel nicht einmal bemerkte.

Dem fertigen Produkt war die Beilage aber nicht mehr anzusehen.

Die Drei haben leider kein Buch mehr abbekommen und blickten gelangweilt in die Runde...

...während sich Andere mit altersgerechten Tätigkeiten beschäftigten.

 

Die Mitglieder der Gesellschaft für Sport und Technik bereiten die Tarnausbildung vor.

Olli B. im Buche/Eiche Tarnoutfit.

Svenni setzte auf Linde/Kastanie.

Während Jana lieber Wintergerste/Moos den Vorzug gab.

 

Sonstige Sachen

Leider mußten immer wieder schwere Verstöße gegen die Lagerordnung festgestellt werden.

Alexander und Onkel Achim bei der Begutachtung des tollen tschechischen Mopeds.

Und hier der stolze Besitzer.

 

Hier sehen wir die Beschaffung von Heizmaterial für die Zentralheizung.

Zwei Festmeter für einmal Duschen war schon etliche Arbeit.

 

Zu vorgerückter Stunde wagten Jana und der kleine Christian eine Runde mit dem Luftschiff...

... während Onkel Achim atemberaubende Kunststücke vorführte.

 

Larsi bei der Annahme der Bestellungen. "einmal mit, zweimal ohne - alles klar"

Hallo,... halloo... ich kann sie nicht mehr sehen!

 

Nachwuchsförderung

1.) Alltag - sicheres Laufen bei Gegenverkehr

2.) Führerschein - die Verkehrsampel

 

3.) Sport - die Abseitsfalle am praktischen Beispiel

4.) Chirurgie - der Oberschenkelhalsbruch

----------------------------------------------------------------------------------------------------

nicht zu verwechseln sind:

Der Seecher und der Säächer.

Der Säächer mußte oft im letzten Moment gestoppt werden.

Und hier pinkelt der Seecher gerade den Grill aus.

Aber man sieht nix, weil der fette Blödmann davor steht!

 

Der Ausflug nach Neu - Rupf ihn

Der Kuschelsohn von Onkel Achim bei der Zwangsschur.

Das Hauptaugenmerk lag allerdings mehr bei der Schnuckeline rechts dahinter.

(ihres Zeichens Sani-Täterin vom DRK-Zelt nebenan)

Jan Osch hängt bei dem Gedanken an rote Kreuze jetzt noch die Blääke raus...

Eine Frechheit sondershausen - da haben die bei ihrer Oldtimerausstellung

die Schwester von meinem Eisen ausgestellt!

Oldtimer - ich fasse es nicht!!!